Susan Sontag (Foto: IMAGO / Belga)

Geburtstag von Susan Sontag

ZeitZeichen: 16. Januar 1933

 

Sendung: Montag 16.01.2023 9.05 bis 9.20 Uhr

Lesen lernte sie mit drei Jahren. Und sie las dann auch alles, was ihr in die Finger kam – es gab wenig, was Susan Sontag nicht interessierte. Dann schrieb sie selbst, Bücher, Aufsätze, Essays: Amerikas klügste und streitbarste Intellektuelle wurde heute vor 90 Jahren geboren.

„Wenn ich zwischen The Doors und Dostojewski wählen müsste – natürlich würde ich mich für Dostojewski entscheiden,“ hat Susan Sontag einmal bekannt. „Aber muss ich denn wählen?“ Sontag hat alles aufgesogen, fand fast alles interessant. Schon als Jugendliche war sie beim im kalifornischen Exil lebenden Thomas Mann zum Tee eingeladen.

Und es gab kaum etwas, worüber Amerikas klügste, streitbarste und einflussreichste linke Intellektuelle der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht geschrieben hätte. Ihre Themen waren Film und Fotografie, Pop und Politik, Pornografie und postmoderne Malerei, Schönheit und ihre Kehrseite – Krankheit und Tod. Sie erkrankte mehrfach an Krebs und verarbeitete ihre Ängste und Erfahrungen in ihrem wohl berühmtesten Buch; Krankheit als Metapher. Während des Krieges in Bosnien-Herzegowina reiste Sontag nach Sarajewo und inszenierte dort Beckets Warten auf Godot. Nach 9/11 erregte die bekennende Georg-Bush-Gegnerin den Zorn ihrer Landsleute, als sie erklärte, die USA trügen eine Mitschuld am Hass, der ihnen in weiten Teilen der Welt entgegenschlüge. 2003, ein Jahr vor ihrem Tod, erhielt sie den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Aus Protest blieb der US-Botschafter der Preisverleihung in der Frankfurter Paulskirche fern

Von Almut Finck


Das Bild ganz oben zeigt Susan Sonntag (IMAGO / Belga).


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Gesa Rünker

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja