Stolpersteine in Köln, zur Erinnerung an die Opfer der NS-Zeit (Foto: Imago/Imagebroker)

Der erste Stolperstein wird verlegt

ZeitZeichen: 16. Dezember 1992

 

Sendung: Freitag 16.12.2022 9.05 bis 9.20 Uhr

"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist", sagt der Künstler Gunter Demnig. Mit seinen Stolpersteinen will er den Millionen von Menschen, die von den Nazis zu Nummern degradiert, vertrieben, verhaftet oder ermordet wurden, ihren Namen und damit die Erinnerung an sie zurückgeben.

Den ersten Gedenkstein verlegte Gunter Demnig am 16. Dezember 1992 vor dem Rathaus in Köln. Mehr als 75.000 der kleinen, goldschimmernden Steine liegen inzwischen vor Häusern, in denen Opfer der Nationalsozialisten wohnten: Juden, Sinti und Roma, Homosexuelle. In Deutschland und in 29 weiteren Ländern. Auf den kleinen Gedenktafeln sind Inschriften angebracht, die meist die gleiche Überschrift tragen: "Hier wohnte". Finanziert werden die 120 Euro pro Stein über Patenschaften.

Das "größte dezentrale Denkmal der Welt" erhält viel Unterstützung - aber es gibt auch Kritiker, die mit dieser Form des Gedenkens nichts anfangen können.

Von Martina Meißner


Das Bild ganz oben zeigt Stolpersteine in Köln, zur Erinnerung an die Opfer der NS-Zeit (Imago/Imagebroker).


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Gesa Rünker

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja