Genscher unterzeichnet den Vertrag zu Maastricht, der am 2.12.192 vom Bundestag ratifiziert wird. (Foto: picture alliance / dpa | epa)

Der Bundestag ratifiziert den Maastricht-Vertrag

ZeitZeichen: 2. Dezember 1992

 

Sendung: Freitag 02.12.2022 9.05 bis 9.20 Uhr

Die Debatte war ernsthaft, differenziert und kontrovers - doch das Abstimmungsergebnis fiel eindeutig aus: 543 Abgeordnete stimmten am 2. Dezember 1992 für den Vertrag über die Europäische Union. Der sog. Maastricht-Vertrag war ein Jahr zuvor von Bundeskanzler Kohl und den anderen Staats- und Regierungschefs in der niederländischen Grenzstadt beschlossen worden.

Es war der Einstieg in eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik und die Begründung einer Wirtschafts- und Währungsunion – inklusive einer gemeinsamen Währung. Bis zur Einführung des Euros in den Lebensalltag sollten aber noch zehn Jahre vergehen.

Gerade mit dieser Frage beschäftigten  sich viele Sorgen: Würde die "harte" D-Mark für einen "weichen" Euro aufgegeben? Würden deutsche Steuerzahlende künftig für verschuldete europäische Nachbarstaaten geradestehen müssen?

Für den Maastricht-Vertrag musste das Grundgesetz in mehreren Artikeln angepasst werden. Am 1. November 1993 trat er in Kraft.

Von Kay Bandermann

Der Bundestag ratifiziert den Maastricht-Vertrag (2.12.1992)
Podcast [SR 2, Kay Bandermann, 22.11.2022, Länge: 14:18 Min.]
Der Bundestag ratifiziert den Maastricht-Vertrag (2.12.1992)


Das Bild ganz oben zeigt Hans-Dietrich Genscher (l) und Theo Waigel (r), die am 7. Februar 1992 den Vertrag zur Wirtschafts- und Währungsunion der Europäischen Gemeinschaft in Maastricht unterzeichnen (picture alliance / dpa | epa).


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Gesa Rünker

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja