Albert Camus  (Foto: IMAGO / Leemage)

Albert Camus wird mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet

ZeitZeichen: 17. Oktober 1957

 

Sendung: Montag 17.10.2022 9.05 bis 9.20 Uhr

Freude über einen Nobelpreis? Nichts für Albert Camus! Ein "eigenartiges Gefühl der Niedergeschlagenheit" befiel den Schriftsteller, als er von der Ehrung hörte. Denn die Nobelpreis-Akademie pflegte Lebenswerke zu würdigen. Er aber wollte den Neuanfang.

Die Nachricht von der Verleihung erreichte Albert Camus, den Chronisten des Absurden, in einer tiefen Schreibkrise. Schon länger lästerte man im Pariser Literaturbetrieb, der Autor des Weltbestsellers "Der Fremde" sei ausgeschrieben und maßlos überschätzt. Auch seine Zerrissenheit als Algerienfranzose lastete auf ihm: wegen des Krieges in seiner Heimat gegen die französische Kolonialmacht. Den blutigen Terror der Befreiungsfront wollte Albert Camus jedenfalls nicht gutheißen.

Mit 43 Jahren war Albert Camus der zweitjüngste Preisträger überhaupt. Würde ihn der Literaturnobelpreis lähmen oder inspirieren? Was er nicht wusste: Ihm blieben nur noch gut zwei Jahre, um sich als Schriftsteller zu beweisen. Denn er starb Anfang 1960 bei einem Autounfall. Was würde sich im Nachlass finden?

Von Christoph Vormweg


Das Bild ganz oben zeigt Albert Camus (IMAGO / Leemage).


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Gesa Rünker

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja