Franz Kafka (Foto: IMAGO / Collection KHARBINE-TAPABOR)

Franz Kafka schreibt in einer Nacht seine Erzählung "Das Urteil"

ZeitZeichen: 22. September 1912

 

Sendung: Donnerstag 22.09.2022 9.05 bis 9.20 Uhr

"Die ungeheure Welt, die ich im Kopf habe. Aber wie mich befreien und sie befreien, ohne zu zerreißen…" Sein ganzes Leben war eine Zerreißprobe. Franz Kafka, 1883 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie in Prag geboren, ging bis an die Grenzen seiner Kraft, um das Unvereinbare doch noch zusammen zu bringen.

Er wollte unbedingt die Rolle spielen, die von ihm erwartet wurde: Heiraten, eine Familie gründen. Zugleich konnte er es nicht. Alle Beziehungen, bis auf die letzte, scheiterten. Allein seine Freundin Dora Diamant begleitete ihn zwei Jahre lang bis zum Tod. Das entscheidende Kraftfeld seines Lebens war das Schreiben, die Literatur. Sie war für ihn "das Wichtigste auf Erden, wie etwa einem Irrsinnigen sein Wahn".

In einer Septembernacht 1912 gelang ihm, was er lange nicht zu hoffen gewagt hatte: Die Erzählung "Das Urteil" machte ihn zum Schriftsteller. Was vorher war, erschien ihm jetzt als bloße Fingerübung. Er schrieb in dieser Nacht wie besessen. Die Erzählung steckt den Raum ab, den er fortan als Schriftsteller besetzt halten würde. Auf wenigen Seiten ist alles versammelt: Die Traumlogik mit ihren Widersprüchen, das ängstigende Verhältnis zum autoritären Vater, die juristischen Begriffe, die Erwartungen des Helden, die zuwiderlaufende Handlung, die klare Sprache. Franz Kafka, als der Morgen des 23. September dämmerte, war erschöpft, aber begeistert.

Von Monika Buschey


Das Bild ganz oben zeigt Franz Kafka (IMAGO / Collection KHARBINE-TAPABOR).


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja