Der Schatten eines Mannes, der ein Smartphone in den Händen hält, ist vor einem Hashtag-Symbol des Kurzmeldungsdienstes Twitter zu sehen. (Foto: picture alliance / dpa Themendienst | Franziska Gabbert)

Einführung des Hashtags für Kurznachrichten

ZeitZeichen: 23. August 2007

 

Sendung: Dienstag 23.08.2022 9.05 bis 9.20 Uhr

#Hashtag: Das Sonderzeichen ist seit genau 15 Jahren im aktuell bekannten Gebrauch – und aus der Netzwelt längst nicht mehr wegzudenken. Vorgeschlagen hat das Zeichen Chris Messina, der damit das Netz und Social Media aufräumen wollte.

Benutzt wurde das Tastatur-Zeichen „#“ schon zuvor. Man nannte es Doppelkreuz, Raute oder Number Sign – aber erst unter dem Namen „Hashtag“ legte es eine Weltkarriere hin, nachdem der Amerikaner und Open-Source-Verfechter Chris Messina 2007 einen ganz neuen Nutzen für dieses Zeichen vorschlug: Es sollte Interessensgebiete in Kanälen bündeln und eine moderne Schlagwortsuche in Social Media ermöglichen.

Fünfzehn Jahre nach Messinas Vorschlag ist der Hashtag aus dem Internet nicht mehr wegzudenken, besonders für Netzaktivisten und Marketing-Experten. Vermutlich hätten Kampagnen wie #metoo oder #blacklivesmatter ohne die Hashtag-Kultur niemals so viel Aufmerksamkeit generiert. Und kaum eine Werbekampagne kommt heute ohne Slogans mit vorangestelltem Doppelkreuz aus – sogar auf Plakaten und T-Shirts. Darüber hinaus hat es die Debattenkultur in unserer Gesellschaft nachhaltig verändert.

Von Jana Magdanz


Das Bild ganz oben zeigt Der Schatten eines Mannes, der ein Smartphone in den Händen hält, ist vor einem Hashtag-Symbol des Kurzmeldungsdienstes Twitter zu sehen. (picture alliance / dpa Themendienst | Franziska Gabbert).


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja