Harry Mulisch (Foto: IMAGO / BrunoPress)

Der Geburtstag des niederländischen Schriftstellers Harry Mulisch

ZeitZeichen: 29. Juli 1927

 

Sendung: Freitag 29.07.2022 9.05 bis 9.20 Uhr

"In Holland bin ich weltberühmt" spottete der niederländische Schriftsteller Harry Mulisch noch zu Beginn der achtziger Jahre. Doch dann wurde er es wirklich – nämlich weltberühmt: 1992 brachte ihm sein großer Roman "Die Entdeckung des Himmels" den internationalen Durchbruch.

Aber Harry Mulisch sagte auch "Ich bin der Zweite Weltkrieg" - eine Anspielung auf die eigene Herkunft. Er wurde am 29. Juli 1927 in Haarlem geboren, als Sohn eines ehemaligen österreichischen Offiziers, der später mit den Nazis kollaborierte, und einer jüdischen Mutter, deren Eltern im KZ umkamen. "Diese Zeit steckt mir im Blut". Das zeigt sich auch in seiner Literatur, in Romanen wie „Das Attentat“, die Geschichte eines Mannes, der als einziger seiner Familie eine Vergeltungsaktion der Nazis überlebt (1086 verfilmt und mit einem Oscar prämiert.)

Doch das ist nur ein Aspekt von Mulischs Gesamtwerks, das so vielseitig ist, so suchend, sprachlich dicht und philosophisch komplex, dass der Schriftsteller in seinem Land schon heute als Klassiker gilt, als "Monument der Gegenwartsliteratur" und "kulturelles Symbol seines Landes".

Ansonsten gefiel er sich in der Rolle des Provokateurs: Politisch früher als Gegner des Vietnamkriegs und Bewunderer eines Sozialismus à la Fidel Castro, später – heute besonders aktuell - durch seine Skepsis gegenüber einem undemokratischen Islam. Persönlich provozierte er gerne durch sein herausforderndes Auftreten: ein hagerer Pfeifenraucher, elegant gekleidet und selbstbewusst, ein leidenschaftlicher Spötter und ein immer kritischer Geist.

Als Harry Mulisch 2010 starb, wurde sein Tod auch von politischer Seite und höchst  offiziell beklagt als ein "Verlust für die holländische Literatur und die Niederlande".

Von Jutta Duhm-Heitzmann


Das Bild ganz oben zeigt Harry Mulisch (IMAGO / BrunoPress).


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja