Parsifal, Szenenfoto aus dem I. Akt der Uraufführung in Bayreuth 1882. (Foto: picture-alliance / akg-images | akg-images)

Die Uraufführung von Richard Wagners "Parsifal" in Bayreuth

ZeitZeichen: 26. Juli 1882

 

Sendung: Dienstag 26.07.2022 9.05 bis 9.20 Uhr

Den "Parsifal" umgibt eine fast heilige Aura: Richard Wagner selbst nannte sein letztes Werk nicht Oper, sondern "Bühnenweihfestspiel". Kunst wird hier zur neuen Religion - das andächtig ergriffene Publikum sollte nicht einmal klatschen.

Mit dem mittelalterlichen Parzival-Stoff hatte sich Richard Wagner schon in den 1840er Jahren befasst. Bereits in seinem "Lohengrin" taucht die Figur des Gralskönigs auf. Doch erst 1882 kam "Parsifal" im Bayreuther Festspielhaus zur Welt. Richard Wagner (und auch seinen Nachkommen) war dieses Werk so wichtig, dass sie sogar verfügten, der "Parsifal" dürfe nur im Festspielhaus aufgeführt werden. Opernhäuser und Sänger, die das Verdikt umgingen, wurden vom Wagner-Clan mit ewiger Verbannung aus Bayreuth gestraft.

Fast wäre der "Parsifal" aber Richard Wagners erste amerikanische Oper geworden. Während der Fertigstellung der ersten Orchesterskizzen und nach der finanziellen Pleite mit dem "Ring" plante Wagner seine Emigration in die USA – den "Parsifal" wollte er mitnehmen. 

Im Stück spielt Wagner mit Symbolen und Motiven der christlichen Religion, die rituelle Speisung der Gralsritter ist dem Abendmahl verdächtig ähnlich. Der "reine Tor" Parsifal wird "durch Mitleid wissend" und erlöst den siechen Gralshüter Amfortas und mit ihm gleich eine ganze kranke Gesellschaft.

Wagnerfreund Friedrich Nietzsche schäumte: Für ihn war Richard Wagner mit seinem letzten Werk zu Kreuze gekrochen. Doch Wagner zielte weiter, auf eine neue Kunst als Religionsersatz. Seine Jünger wollten es gern glauben und verboten gar Applaus nach dem ersten Aufzug.

Von Holger Noltze


Das Bild ganz oben zeigt ein Szenenfoto aus dem I. Akt der Uraufführung in Bayreuth 1882 (picture-alliance / akg-images | akg-images).


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Gesa Rünker

E-Mail: sr2@sr.de

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja