Feierliche Zeremonie anlässlich der Rückgabe der Kronkolonie Hongkong an China  (Foto: IMAGO / UPI Photo)

Hongkong fällt an China zurück

ZeitZeichen: 1. Juli 1997

 

Sendung: Freitag 01.07.2022 9.05 bis 9.20 Uhr

99 Jahre war Hongkong britische Kronkolonie, Tor nach Westen oder Osten, je nach Blickwinkel. „Ein Land, zwei Systeme“ – so hieß das Versprechen nach der Rückgabe an China vor 25 Jahren. Ein Trugschluss.

Die Sonderstellung Hongkongs begann im 19. Jahrhundert, als China infolge zweier Opiumkriege die Kontrolle über die wichtige Hafenstadt verlor. Schon bald wurde der „Duftende Hafen“ (so die Übersetzung des Namens Hongkong) zum Fluchtpunkt der Freiheit für viele Chinesen, unter anderem im Chinesischen Bürgerkrieg. 1997 wurde die britische Flagge eingeholt, die Insel fiel zurück an Festlandchina.

Hongkong fällt an China zurück (1.7.1997)
Podcast [SR 2, Almut Finck , 13.05.2022, Länge: 14:36 Min.]
Hongkong fällt an China zurück (1.7.1997)

Viele Einwohner Hongkongs, geprägt durch britisches Schulsystem, Rechtswesen und Administration, gewöhnt an Meinungs- und Pressefreiheit, hatten nun Angst. Würde das kommunistische China sein Versprechen halten? Ein Land, zwei Systeme? Die Angst vor einer schleichenden Integration der Insel in das politische und wirtschaftliche System der Volksrepublik war berechtigt. In den vergangenen 25 Jahren wurden Presse- und Meinungsfreiheit in Hongkong radikal eingeschränkt, festlandchinesische Investoren übernahmen zentrale Sektoren der Hongkonger Wirtschaft. Proteste gegen anti-demokratische Entwicklungen wurden und werden brutal niedergeschlagen, etwa 2014 im Zusammenhang mit Wahlen, die Peking mittels vorgegebener Kandidaten steuerte. Inzwischen geht die Furcht um, dass es 2047, wenn Hongkong – vermutlich – seinen Status als Sonderverwaltungszone verliert, heißen wird: zwei Länder, ein System.

Von Almut Finck


Das Bild ganz oben zeigt die feierliche Zeremonie anlässlich der Rückgabe der Kronkolonie Hongkong an China (IMAGO / UPI Photo).


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja