Höhlenmalereien in Lascaux, Dordogne, Frankreich (Foto: IMAGO / UIG)

Der Kongress der Spurenleser beginnt in Köln

ZeitZeichen: 11. Mai 2017

 

Sendung: Mittwoch 11.05.2022 9.05 bis 9.20 Uhr

Moderne Archäologie setzt auf neueste Technik – und auf die Jahrtausende alte Kultur des Spurenlesens. Denn gute Spurenleser können aus einer einzigen alten Fußspur nicht nur Alter, Geschlecht oder Geh-Tempo bestimmen, sondern oft auch die Verfassung des Menschen, der diese Spur hinterlassen hat.

2017 laden Kölner Archäologen neben vielen Forscherinnen und Wissenschaftlern auch Indigene aus Namibia, Australien und Nordkanada nach Köln ein – zum weltweit ersten Spurenleser-Kongress. Es ist der Versuch, eine einmalige Kulturfähigkeit der Menschheit, die vom Aussterben bedroht ist, für die Zukunft zu bewahren.

Vielleicht lassen sich mit Hilfe dieser uralten Kulturtechnik sogar manche Rätsel der Archäologie lösen. Seit fast 150 Jahren zerbrechen sich Forscherinnen und Forscher den Kopf, wie die berühmten südfranzösischen und nordspanischen Höhlenmalereien von Lascaux bis Altamira entstanden sind. Haben dort vor 20.000 Jahren in der Steinzeit rituelle Zeremonien stattgefunden? Wie viele "Künstler und Künstlerinnen" waren am Werk, wie alt und groß waren sie? Was hat sie bewegt?

Die Kölner Archäologen Tilman Lenssen-Erz und Andreas Pastoors hatten die Idee, die prähistorischen Fußspuren, die in manchen Höhlen erhalten geblieben sind, von den besten Spurenlesern der Erde untersuchen zu lassen: den Angehörigen indigener Völker aus Afrika, Australien und der Polarregion. Ihre besonderen Fähigkeiten sind zu vergleichen mit den Können von Wein-Sommerliers, Super-Recognizern der Polizei oder Musikern mit absolutem Gehör.

Von Thomas Pfaff


Der Kongress der Spurenleser beginnt in Köln (11.5.2017)
Podcast [SR 2, Thomas Pfaff, 04.05.2022, Länge: 14:42 Min.]
Der Kongress der Spurenleser beginnt in Köln (11.5.2017)

Das Bild ganz oben zeigt Höhlenmalereien in Lascaux, Dordogne, Frankreich (IMAGO / UIG).


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja