The Messiah von Georg Friedrich Händel (Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jan Woitas)

Die Uraufführung von Händels "Messias"

ZeitZeichen: 13. April 1742

 

Sendung: Mittwoch 13.04.2022 9.05 bis 9.20 Uhr

"Hallelujah!" – wer bei diesem Wort nicht die ikonische Tonfolge aus Händels "Messias" im Ohr hat, hat noch nie ein klassisches Konzert besucht. Bis heute gilt das Oratorium als eines der bekanntesten und wichtigsten Chorwerke überhaupt.

"Erhaben, großartig, zart, majestätisch und bewegend", so jubelte ein Ohrenzeuge nach der Uraufführung des "Messias" in Dublin. Der Chor "Hallelujah!" wird in vielen Sprachen weltweit aufgeführt oder als Erkennungsmelodie eingesetzt – in Kirchen, Konzertsälen, Werbespots oder Sportveranstaltungen.

Georg Friedrich Händel komponierte das Werk in wenigen Wochen des Jahres 1741. Zu dieser Zeit war der Komponist, der seit 1712 in London lebte, umstritten. Erst die Uraufführung  des "Messias" wurde ein bahnbrechender Erfolg und Händels Komposition zum Idealtyp des Oratoriums.

In Oratorien sollten Bibelgeschichten musikalisch mit Solisten und Chören dargestellt werden. Händel hatte bereits mehrere Stoffe vertont - etwa über den König Saul oder Samson. Im "Messias" setzte er eine große Fülle von musikalischen Einfällen und wirkungsvollen Ideen um. Dabei ist das  zweieinhalbstündige Werk auch für Laienchöre gut singbar, was zum Erfolg bis heute beiträgt. Librettist Charles Jennens wählte Bibel-Stellen aus, die wichtige Ereignisse aus Leben und Wirken Christi erzählten. Jennens gestaltete dabei den Text so, dass er nicht nur christliche, sondern auch weltliche Werte transportierte.

Händel selbst führte bis zu seinem Tod 1759 den "Messias" häufig auf, und passte ihn den Gegebenheiten an. Schnell wurde das Oratorium fester Teil des Chor-Repertoires, nicht nur in England, sondern auch in den jeweiligen Landessprachen auf dem Kontinent und den englischen Kolonien. 1770 folgten Aufführungen in New York, 1786 in Kalkutta. Joseph Haydn wurde auf einer England-Reise durch eine "Messias"-Aufführung zu seinem Oratorium "Die Schöpfung" inspiriert, 1789 bearbeitete Wolfgang Amadeus Mozart den "Messias". Im 19. Jahrhundert wurde es bei bürgerlichen Musikfesten mit gigantischen Laienchören aufgeführt. So gab es 1859 beim Great Handel Commemoration Festival eine Aufführung mit 480 Orchestermitgliedern und 2765 Choristen.

Vor allem das "Hallelujah!" hat bis heute eine Sonderstellung: in England ist es seit König George II. Tradition, dass das Publikum sich erhebt. Dieser royale Brauch ist heute umstritten. Die einzigartige Meisterschaft von Händels Komposition hingegen nicht.

Von Christian Kosfeld


Die Uraufführung von Händels "Messias" (13.4.1742)
Podcast [SR 2, Christian Kosfeld, 05.04.2022, Länge: 14:30 Min.]
Die Uraufführung von Händels "Messias" (13.4.1742)


Das Bild ganz oben zeigt das Manuskript zu "The Messiah" von Georg Friedrich Händel (Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jan Woitas).


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja