Unterzeichner des Göttinger Manifestes, Otto Hahn und Fritz Straßmann (Foto: IMAGO / United Archives International)

Das Göttinger Manifest gegen die deutsche Atombewaffnung

ZeitZeichen: 12. April 1957

 

Sendung: Dienstag 12.04.2022 9.05 bis 9.20 Uhr

Atomwaffen für Deutschland? Erst zwölf Jahre, nachdem das Land die Welt in einen fatalen Weltkrieg gestürzt hatte? Konrad Adenauers Idee der atomaren Wiederbewaffnung führt 1957 zum historischen Anti-Atom-Manifest vieler renommierter Wissenschaftler.

"Die taktischen atomaren Waffen sind im Grunde genommen nichts anderes, als eine Weiterentwicklung der Artillerie." Mit diesem Satz löste Konrad Adenauer ein politische Krise in der jungen Bundesrepublik aus. Ins Feld gegen ihn zog zwar auch die Opposition. In die Bredouille brachte Adenauer aber vor allem der Protest von 18 Atomwissenschaftlern, darunter prominente Namen wie Otte Hahn und Werner Heisenberg. Fachlich waren sie unumstritten,  politisch bisher aber kaum aufgefallen. Doch jetzt verließen die Wissenschaftler ihren Elfenbeinturm.

"Jedenfalls wäre keiner der Unterzeichnenden bereit, sich an der Herstellung, der Erprobung oder dem Einsatz von Atomwaffen in irgendeiner Weise zu beteiligen." Mit diesen Zeilen gingen die "Göttinger Achtzehn" in das kollektive Gedächtnis der Deutschen ein: Als couragierte Wissenschaftler, die ihre Stimme erheben, um den Weltfrieden zu erhalten. Das Manifest wird zu einem Gründungsdokument der deutschen Friedensbewegung.

Von Benjamin Schiwy


Das Göttinger Manifest gegen die deutsche Atombewaffnung (12.4.1957)
Podcast [SR 2, Benjamin Schiwy, 05.04.2022, Länge: 14:35 Min.]
Das Göttinger Manifest gegen die deutsche Atombewaffnung (12.4.1957)


Das Bild ganz oben zeigt die Unterzeichner des Göttinger Manifestes, Otto Hahn und Fritz Straßmann (Foto: IMAGO / United Archives International).


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja