Heinrich Lübke, Archivaufnahme 1969 (Foto: IMAGO / Sven Simon)

Der Todestag von Heinrich Lübke

ZeitZeichen: 6. April 1972

 

Sendung: Mittwoch 06.04.2022 9.05 bis 9.20 Uhr

Der peinliche Bundespräsident? Oder ein sozial eingestellter Konservativer und engagierter Umweltschützer? Heinrich Lübke ist die Symbolfigur für Würde und Bürde des höchsten deutschen Staatsamts.

Vielen Deutschen sind Heinrich Lübkes politische Taten weniger in Erinnerung geblieben als seine manchmal unbeholfenen Reden. Dabei sind einige besonders peinliche "Lübke-Zitate" frei erfunden. Und dass angesichts einer fortschreitenden Gehirnerkrankung manche Häme über hochnotpeinliche Auftritte des Bundespräsidenten auch kein gutes Licht auf die Spötter wirft, weiß man inzwischen auch.

"Ein solider Konservativer, der soziale Positionen vertrat", sagt SPD-Urgestein Franz Müntefering über den ebenfalls aus dem Sauerland stammenden CDU-Politiker Heinrich Lübke. Das Staatsoberhaupt mit stramm konservativer Haltung engagierte sich in der Entwicklungshilfe, im Umweltschutz und für die deutsche Wiedervereinigung.

Anfang 1969, wenige Monate vor Ablauf seiner zweiten Amtszeit, gab Heinrich Lübke sein Amt auf. Offiziell, um die Wahl eines Nachfolgers aus dem aufziehenden Bundestagswahlkampf herauszuhalten. Es wird aber vermutet, dass seine fortschreitende Demenz und die auftauchenden Vorwürfe, er sei KZ-Baumeister in der Nazi-Zeit gewesen, die Gründe für Lübkes Rückzug waren.

Heinrich Lübke starb im Alter von 77 Jahren in Bonn und wurde in seinem Geburtsort Enkhausen im Sauerland beerdigt.

Von Martina Meißner


Der Todestag von Heinrich Lübke (6.4.1972)
Podcast [SR 2, Martina Meißner, 30.03.2022, Länge: 14:26 Min.]
Der Todestag von Heinrich Lübke (6.4.1972)


Das Bild ganz oben zeigt Heinrich Lübke in einer Archivaufnahme aus dem Jahr 1969 (Foto: IMAGO / Sven Simon).


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja