Jurek Becker (Foto: picture-alliance / akg-images / Niklaus Stauss)

Der Todestag des Schriftstellers Jurek Becker

ZeitZeichen: 14. März 1997

 

Sendung: Montag 14.03.2022 9.05 bis 9.20 Uhr

Jurek Beckers erster Roman, "Jakob der Lügner" (1969), spielt in einem Konzentrationslager und war seine Art, die Traumata der eigenen Kindheit zu verarbeiten: erst im jüdischen Ghetto von Lodz, dann mit der Mutter im KZ. Doch er wollte nicht, dass diese Erfahrungen sein gesamtes späteres Leben bestimmen würden, auch wenn das Jüdischsein ein wichtiges Thema seiner Literatur blieb.

Buchcover: Jurek Becker - Jakob der Lügner (Foto: Suhrkamp Verlag)
Buchcover: Suhrkamp Verlag

Er lebte mit seinem Vater im Berliner Osten, war ein Unterstützer und später ein Kritiker des DDR-Regimes. Seine unbeirrbare Aufmüpfigkeit brachte ihm viel Ärger ein, an der Universität, als Autor. Immerhin bekam er später ein Dauervisum, das ihm ein Leben im Westen ermöglichte, ohne den Kontakt mit der Familie und den Freunden im Osten aufgeben zu müssen.

Romane wie "Der Boxer", "Bronsteins Kinder" oder "Amanda herzlos" machten Jurek Becker zu einem weltweit bekannten Schriftsteller. Das breitere Publikum aber bewunderte ihn vor allem wegen seiner Drehbücher zur Fernsehserie "Liebling Kreuzberg", die er seinem Freund Manfred Krug als Hauptdarsteller auf den Leib schrieb. Jurek Becker konnte sie gerade noch beenden, bevor er am 14. März 1997 – gerade mal 60 Jahre alt – in seinem Haus in Schleswig-Holstein starb.

Von Jutta Duhm-Heitzmann. Das Bild ganz oben zeigt Jurek Becker (Foto: picture-alliance / akg-images / Niklaus Stauss)



"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja