Hörspielpreis der Kriegsblinden. 1957: Friedrich Dürrenmatt mit der Plastik 'Hände mit Blume' des blinden Bildhauers Jakob Schmitt. (Foto: picture-alliance / akg-images | akg-images / Gert Schuetz)

Der Hörspielpreis der Kriegsblinden wird erstmals verliehen

ZeitZeichen: 9. März 1952

Ulrich Biermann und Veronika Bock  

Sendung: Mittwoch 09.03.2022 9.05 bis 9.20 Uhr

Günter Eich, Wolfgang Hildesheimer, Ingeborg Bachmann, Friederike Roth, Christoph Schlingensief, Elfriede Jelinek. Es sind illustre Namen, die sich auf der Liste der Preisträgerinnen und Preisträger für den Hörspielpreis der Kriegsblinden finden. Es ist die renommierteste Auszeichnung für das gesamte Genre.

Im Nachkriegsdeutschland ist das Radio ein wichtiges Medium. Hier informieren sich die Menschen, hier diskutieren sie, hier lassen sie sich unterhalten, mit leichter Muse, mit Quizsendungen und auch mit Hörspielen, die keineswegs nur leichte Kost sind. Die Dramaturgen und Regisseure in der Hörspielabteilung der neu gegründeten Rundfunksender suchen engagiert nach "Zeitstücken" der "jungen Generation", für ein Publikum, das nach Kultur hungert. Besonders auch die Kriegsblinden, für die das Medium Radio oft die einzige Möglichkeit der kulturellen Teilhabe bietet.

1950 gibt Friedrich Wilhelm Hymmen, Schriftleiter des Bundes der Kriegsblinden Deutschlands e.V. und selbst im Zweiten Weltkrieg kurzzeitig erblindet, den Anstoß zur Gründung des Hörspielpreises der Kriegsblinden, um das Medium zu fördern. Jährlich soll das Hörspiel ausgezeichnet werden, "das vom Menschlichen her uns anredet und uns Hilfe gibt, mit dem Dasein besser fertig zu werden oder die Aufgaben und Zusammenhänge unseres eigenen Lebens besser zu verstehen", heißt es damals. 1952 wird der Preis zum ersten Mal verliehen. Heute lauten die Vorgaben ein wenig anders, das Menschliche spielt nicht mehr die Hauptrolle, sondern das Künstlerische, das Innovative, das Experimentelle. Jährlich wird das Hörspiel ausgezeichnet, das in herausragender Weise die Möglichkeiten der Kunstform realisiert und erweitert.

Von Ulrich Biermann und Veronika Bock



Hörspiele auf SR 2 KulturRadio:

SR 2 KulturRadio
HörspielZeit - die aktuelle Sendung
Hier finden Sie weitere Informationen über die aktuelle Ausgabe der Sendung HörspielZeit auf SR 2 KulturRadio.


Das Bild ganz oben zeigt die Verleihung des "Hörspielpreises der Kriegsblinden" an Friedrich Dürrenmatt im Festsaal des Schoeneberger Rathauses, Berlin, 30. Maerz 1957 (Foto: picture-alliance / akg-images | akg-images / Gert Schuetz).


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja