Portrait des Malers Piet Mondrian in seinem Studio in Paris, gemalt von Gerard Hordijk, 1927 (Foto: picture alliance / Avalon | Gemeentemuseum, The Hague, Netherlands, Europe)

Der Geburtstag des niederländischen Künstlers Piet Mondrian

ZeitZeichen: 7. März 1872

 

Sendung: Montag 07.03.2022 9.05 bis 9.20 Uhr

"Das ist eindeutig der Stadtplan von Amsterdam!" hat der nieder- ländische Musiker und Humorist Hans Liberg ausgerufen angesichts eines Bildes seines Landsmanns. "Überall Grachten!" Und tatsächlich wirken die vertikalen und horizontalen Linien sowie die eingefassten Quadrate in einer reduzierten Farbpalette wie eine rasterartige Infrastruktur.  Mit diesem Stil ist der niederländische Künstler Piet Mondrian weltberühmt geworden.

Dem Mann aus Amersfoort war Harmonie und der Rhythmus von Farben und Formen wichtig. Der Weg zum Bestreben nach totaler Abstraktion führte ihn von naturalistischer Landschaftsmalerei über den Expressionismus eines Van Gogh und den Kubismus von Pablo Picasso bis hin zur Gründung der De Stijl-Bewegung.

Selbst seinen Familiennamen vereinfachte er und entfernte ein "a" aus "Mondriaan". Seine Pionierarbeiten im Bereich des sogenannten Neoplastizismus prägen die Kunstwelt bis heute, sichtbar und populär auch in Architektur und Grafik-Design. Mondrians letztes unvollendetes Werk lässt erahnen, dass er Hans Libergs Affinität zu moderner Musik teilt: Victory Boogie Woogie.

Von Ralph Erdenberger


Der Geburtstag des Künstlers Piet Mondrian (07.03.1872)
Podcast [SR 2, Ralph Erdenberger, 16.02.2022, Länge: 14:35 Min.]
Der Geburtstag des Künstlers Piet Mondrian (07.03.1872)


Ein Besuch in Amersfoort
Auf den Spuren von Piet Mondrian
Der niederländische Künstler Piet Mondrian (1872 - 1944) hasste die Farbe grün und liebte klare Linien und rechte Winkel. Sein Einfluss auf Malerei, Design und Architektur entfaltete sich so richtig erst nach seinem Tod kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges. SR-Kulturredakteurin Barbara Renno war schon vor einiger Zeit in seinen Geburtsort Amersfoort gereist.


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja