Elbphilharmonie, Hamburg (Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken)

Die Eröffnung der Elbphilharmonie

ZeitZeichen: 11. Januar 2017

 

Sendung: Dienstag 11.01.2022 9.05 bis 9.20 Uhr

Ursprünglich sollte der Kaispeicher A in der Hamburger Hafencity Bürogebäuden weichen. Doch dann präsentierte der Architekt Alexander Gérard dem Senat die Idee eines Konzerthauses. Der Entwurf eines Musiktempels von Weltrang begeisterte schon bald nicht nur die Politiker vor Ort.

Die Eröffnung der Elbphilharmonie (11.01.2017)
Podcast [SR 2, Ralf Gödde, 15.12.2021, Länge: 14:26 Min.]
Die Eröffnung der Elbphilharmonie (11.01.2017)

Neben einer herausragenden Akustik faszinierte auch der spektakuläre Baukörper, der wie eine geschwungene gläserne Welle über dem Backsteinmassiv des alten Kaispeichers schweben sollte. 2007 begannen die Bauarbeiten, für die anfangs nur 77 Millionen Euro aus öffentlicher Hand veranschlagt wurden. Die Eröffnung der Elbphilharmonie war für 2012 vorgesehen.

Doch es kam anders: Nach zahlreichen Planungsfehlern, drastischen Kostensteigerungen und heftigen Auseinandersetzungen zwischen der Stadt Hamburg und dem Baukonzern Hochtief wurde die Musikhalle erst vier Jahre später fertig. Und war mit über 800 Millionen Euro mehr als zehnmal so teuer. Doch der Hype um die Elphi ließ das alles vergessen. Spätestens seit der Eröffnungsfeier am 11. Januar 2017 hat das Konzerthaus den Michel als neues Wahrzeichen der Hansestadt abgelöst.

Von Ralf Gödde


Mehr zum Thema:

Fünf Jahre Elbphilharmonie
Weltstars und Spitzenorchester
Mit der Elbphilharmonie hat Hamburg einen Konzertsaal von internationaler Strahlkraft bekommen. Eine kleine Rückschau auf die ersten fünf Jahre mit vielen Gastspielen internationaler Spitzenorchester und Weltstars.


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja