Ärzte ohne Grenzen e.V. (Foto: dpa)

Gründung der Nothilfe-Organisation "Ärzte ohne Grenzen"

ZeitZeichen: 20. Dezember 1971

 

Sendung: Montag 20.12.2021 9.05 bis 9.20 Uhr

Vielleicht sind sie idealistisch, sie arbeiten immerhin im Namen der universellen medizinischen Ethik und des Rechts auf humanitäre Hilfe. Unrealistisch sind sie gewiss nicht, die Fachkräfte dieses internationalen Netzwerks, das oft als letzte Erste Hilfe bleibt.

Die Geschichte von "Ärzte ohne Grenzen" liest sich wie eine Chronik der Tragödien und Katastrophen, von denen die Welt sonst möglicherweise kaum Notiz genommen hätte, vom ersten großen Einsatz in Beirut zu Beginn der 1970er Jahre an über die Hilfe im darbenden Südsudan 1998 und nach dem Tsunami am Indischen Ozean 2004 bis hin zu jahrzehntelangen Dauer-Einsätzen wie dem in Afghanistan, wo die Organisation gerade versucht, mangelernährte Kinder heil durch den Winter zu bringen.

1999 erhält "Ärzte ohne Grenzen" den Friedensnobelpreis, auch weil "jeder selbstaufopfernde freiwillige Helfer eine Quelle der Hoffnung auf Frieden und Versöhnung ist", so die Begründung. Gleichzeitig ist Kritik zu hören, die "Médecins Sans Frontières" fielen nicht dem Rad von Terror und Krieg in die Speichen, sondern versorgten nur die Opfer unter diesem Rad.

Von Uwe Schulz


Mehr zum Thema:

Ein Gespräch mit Ulrike von Pilar, Ärzte ohne Grenzen
50 Jahre im Dienste der Ärmsten
Im SR-Interview erzählt die Mathematikerin Ulrike von Pilar, Gründungspräsidentin der "Ärzte ohne Grenzen" in Deutschland, u. a. von ihren Anfängen im Ehrenamt.

Im Interview: Anita Chatterjee, "Ärzte ohne Grenzen"
Koordinieren, sichern, helfen
Die Saarländerin Anita Chatterjee, eine gelernte Ingenieurin, arbeitet seit einigen Jahren für die Organisation "Ärzte ohne Grenzen". SR-Moderator Jochen Erdmenger hat mit ihr über ihre Erlebnisse im Kongo und in Mosambik gesprochen.


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja