Der britische Schriftsteller und Nobelpreisträger John Galsworthy, erster Präsident des P.E.N.-Clubs (Foto: picture-alliance / dpa)

Die Gründung der Schriftstellervereinigung PEN in London

ZeitZeichen: 5. Oktober 1921

 

Sendung: Dienstag 05.10.2021 9.05 bis 9.20 Uhr

Der Erste Weltkrieg war vorbei, doch einen wirklichen Frieden zwischen den Völkern gab es noch immer nicht. Da beschloss die englische Schriftstellerin Catherine Amy Dawson Scott, auf ihre Art zu Frieden und Völkerverständigung beizutragen, über alle Grenzen hinweg und zusammen mit schreibenden Kollegen aus der ganzen Welt.

Die Schriftstellervereinigung PEN (05.10.1951)
Podcast [SR 2, Jutta Duhm-Heitzmann, 30.09.2021, Länge: 14:41 Min.]
Die Schriftstellervereinigung PEN (05.10.1951)

Am 5. Oktober 1921 gründete sie in London einen Verein, den sie P.E.N. nannte, eine Abkürzung für "Poets, Essayists, Novelists": Dichter, Essayisten und Romanautoren sollten sich treffen und diskutieren und einander besser kennenlernen. Unter einer Bedingung: keine Politik, "No politics, under no circumstances".

Doch schon beim ersten Treffen 1923 kam es zu politischen Auseinandersetzungen. Heute ist der PEN eine Organisation mit 144 nationalen Zentren in 102 Ländern, der Dachverband sitzt in London. Politik ist eins seiner zentralen Themen: Noch immer steht der Kontakt zwischen Schriftsteller:innen an erster Stelle, aber oft genug wird er überschattet von Verfolgung, Gefängnis und Exil, denen viele von ihnen ausgesetzt sind.

In den 1990er Jahren wurde deshalb das "Writers in Exile Network" geschaffen, ergänzt durch andere wie das "Writers in Prison Committee". In diesem Jahr feiert der PEN sein 100jähriges Bestehen.

Von Jutta Duhm-Heitzmann


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja