Porträt Josquin des Prez (Foto: picture alliance / Heritage-Images | © Fine Art Images/Heritage Images)

Der Todestag des Komponisten Josquin Desprez

ZeitZeichen: 27. August 1521

 

Sendung: Freitag 27.08.2021 9.05 bis 9.20 Uhr

Er galt als der herausragende Komponist seiner Zeit. Als Josquin Desprez starb, trauerte die europäische Musikwelt: "Beweint des erhabenen Jupiters Sohn mit euren wohlklingenden Stimmen". Auch Martin Luther schätzte seine Musik: "Josquin ist der Noten Meister", urteilte er.

Über Josquin Desprez (27.08.1521)
Podcast [SR 2, Christian Kosfeld, 16.07.2021, Länge: 14:31 Min.]
Über Josquin Desprez (27.08.1521)

Geboren wurde Josquin Desprez um 1450 nahe Saint-Quentin im heutigen Nordfrankreich. Über seine Ausbildung ist kaum etwas bekannt. Doch als Sänger und Komponist kam er an illustre Höfe in Europa: nach Aixen-Provence, in die königliche Kapelle in Paris, nach Mailand, ab 1484 in die päpstliche Kapelle nach Rom. Schließlich zog es ihn nach Frankreich zurück: an den Hof von Ludwig XII., dann in seine alte Heimat Condé-sur-Escaut. 17 Jahre lang hatte er dort als Propst die weltliche Macht inne und konnte für einen ausgezeichneten Chor und Kirchenmusiker komponieren. Unter anderem sind 19 Messen, 90 Motetten, 70 weltliche Werke und Instrumentalstücke überliefert.

Schon zu Lebzeiten wurde seine Kunst bewundert, einen Text "zum Sprechen zu bringen". Das gelang Josquin Desprez nicht nur in geistlicher Musik, sondern auch in frivolen weltlichen Liedern. In seinen Vokalwerken nutzte der Renaissance-Komponist ausgeklügelte, komplizierte Satztechniken. Doch seine Musik entfaltet vor allem eine große spirituelle Kraft und Schönheit.

Von Christian Kosfeld


Mehr zum Thema:

Josquin Desprez zum 500. Todestag
"Fürst der Musik"
Mehr als 19 Messen, 90 Motetten, 70 weltliche Werke und Instrumentalstücke hat der französisch-fämische Komponist und Sänger Josquin Desprez (1450? - 1521) hinterlassen. Zu seinem 500. Todestag am 27. August 2021 würdigte SR-Musikredakteur Roland Kunz den umtriebigen "Fürsten der Musik", dessen Werke schon Martin Luther zu schätzen wusste.


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja