Vom Aussterben bedrohte Berggorilla (Foto: Martin Harvey/WWF/Pressefoto)

Der World Wildlife Fund, kurz WWF, wird ins Leben gerufen

ZeitZeichen: 29. April 1961

 

Sendung: Donnerstag 29.04.2021 9.05 bis 9.20 Uhr

Der WWF ist heute eine der weltweit größten Organisationen für Natur- und Artenschutz. Den Grundstein legte ein elitärer Kreis aus Wissenschaftlern, Politikern und Geschäftsleuten. Vor sechzig Jahren unterzeichneten sie ein Manifest und gründeten eine Stiftung in der Schweiz. Ihre Mission: Die Zerstörung der Natur und ihrer Lebewesen aufhalten. Dazu brauchte es vor allem Einfluss und Geld.

In den Sechziger Jahren wuchs in den Industrienationen das Bewusstsein für Umweltprobleme und Tierschutz. So gelang es der Stiftung mit dem Panda im Logo und Prominenz im Rücken, Spenden zu sammeln. Doch der Adel sorgte auch für negative Schlagzeilen, etwa als Prinz Philip, langjähriger Präsident des WWF in Großbritannien, einen Tiger in Indien erlegte. Das erinnert daran, dass unter den Gründervätern nicht nur Vogelkundler, sondern auch Großwildjäger waren.

Der WWF setzt auf große Kampagnen, politische Lobbyarbeit und eine enge Kooperation mit der Wirtschaft. Kritiker werfen ihm vor, mit den größten Umweltsündern an einem Tisch zu sitzen. Außerdem soll es in WWF-Projekten zu Menschrechtsverstößen gekommen sein. Öffentlichen Debatten und einer internen Untersuchung folgte eine Reform innerhalb der Stiftung. Schließlich schreibt sie sich auf die Fahnen, für das Wohl von Tier und Mensch zu arbeiten. Dabei ist der Klimawandel eine der größten Herausforderungen.

Von Julia Schäfer


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja