Charles Pierre Baudelaire (Foto: Imago Images/Ken Welch)

Der Geburtstag des französischen Dichters Charles Baudelaire

ZeitZeichen: 9. April 1821

 

Sendung: Freitag 09.04.2021 9.05 bis 9.20 Uhr

Obwohl er traditionelle, strenge Vers- und Strophenformen bevorzugte, gilt Charles Baudelaire als Begründer der modernen Lyrik. Denn er spiegelte in seinen Gedichten die Hässlichkeit des Großstadtlebens und kritisierte den Fortschrittsoptimismus. 

Charles Baudelaire lebte in Paris die Philosophie des Dandys und Flaneurs. Wegen seiner verschwenderischen Lebensführung stellte ihn seine Mutter als Erwachsenen jedoch unter Vormundschaft. Als Journalist, Kunstkritiker und Übersetzer kämpfte Baudelaire gegen die Geldnot an.

1857 erschien sein Gedichtzyklus "Les Fleurs du Mal", "Die Blumen des Bösen". Seine Verse pendelten zwischen Sinnlichkeit und Vergeistigung, tierischer und spiritueller Prägung, Ekel und Genuss. Wegen "Aufreizung der Sinne" setzte die Zensur Kürzungen durch.

Baudelaire, der das bürgerlich-triviale Leben hasste und "die künstlichen Paradiese" von Haschisch und Opium vergötterte, ruinierte früh seine Gesundheit. 46-jährig starb er als Unbekannter. Erst im 20. Jahrhundert wurde seine Lyrik in ihrer symbolisch überhöhten Bildhaftigkeit weltberühmt.

Von Christoph Vormweg


Mehr über Baudelaire:

Literatur im Gespräch
"Schönheit ist das Erzeugnis von Vernunft und Kalkül"
Er war ein Exzentriker mit Hang zur Pornographie und zum Satanismus: Charles Baudelaire ("Fleurs du Mal"). Anlässlich seines 200. Geburtstags hat sich SR-Literaturredakteurin Tilla Fuchs ausführlich mit Leben und Werk des Dichters beschäftigt.


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja