Rosa Luxemburg (Foto: picture-alliance / akg-images | akg-images)

Der Geburtstag von Rosa Luxemburg

ZeitZeichen: 5. März 1871

 

Sendung: Freitag 05.03.2021 9.05 bis 9.20 Uhr

"Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden". Der wohl berühmteste Satz, den Rosa Luxemburg je niederschrieb. Und sie schrieb viel. Scharfzüngig, intelligent, rebellisch, so war sie und gleichzeitig: naturlieb und eine Freundin von Gedichten. "Ich fühle mich in der ganzen Welt zu Hause, wo es Wolken und Vögel und Menschentränen gibt," auch ein Zitat von ihr.

Geboren am 5. März 1871 in Zamosc, im russischen Teil Polens, geht sie mit 18 Jahren nach Zürich, um dort Rechts- und Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Schon da ist sie politisch verfolgt, weil sie sich gegen die russische Unterdrückung in ihrer Heimat wendet. Nach Berlin kommt sie 1898 und mischt dort die deutsche Sozialdemokratie auf, wird führendes Mitglied der SPD, ist Kopf des linken revolutionären Flügels, "bringt alles durcheinander", wie der gemäßigte Karl Kautsky klagt. Sie ist eine glänzende Rednerin und brillante Journalistin, hat Ausstrahlung und viele Feinde.

Majestätsbeleidigung, Anreizung zum Klassenhass, Aufruf zum Kriegsdienstverweigern, immer wieder wird sie festgenommen und ins Gefängnis gesteckt, den ersten Weltkrieg verbringt sie in sogenannter "Schutzhaft". Ihre Ansichten und Überzeugungen lässt sie sich aber nicht austreiben. Sie bleibt rebellisch, gilt in der Weimarer Republik als Regierungsfeindin, muss sich versteckt halten. Am 15. Januar wird sie zusammen mit Karl Liebknecht grausam ermordet.

Von Ulrich Biermann und Veronika Bock


Links, jüdisch, polnisch
Über das Leben der Rosa Luxemburg
"Freiheit ist immer auch die Freiheit des Andersdenkenden" - das ist das wohl berühmteste Zitat von Rosa Luxemburg (1871 - 1919). Was hatte die Revolutionärin, was uns heute vielleicht fehlt? SR-Moderator Jochen Marmit hat anlässlich ihres 150. Geburtstages bei dem Historiker Prof. Dr. Frank Jacob nachgefragt, einem ausgewiesenen Rosa-Luxemburg-Experten.


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja