Robert Baden-Powell  (Foto: picture alliance/dpa/PA Wire/Pa)

Der Todestag des Pfadfinder-Gründers Robert Baden-Powell

ZeitZeichen: 8. Januar 1941

 

Sendung: Freitag 08.01.2021 9.05 bis 9.20 Uhr

Mit seinem Großvater durchstreifte der kleine "Stevie" – wie er in der Familie genannt wurde – Mitte des 19. Jahrhunderts den Londoner Hyde Park. Er verfolgte die Spuren von Tieren, erforschte Bäume und Pflanzen, zeichnete eine genaue Karte des Parks. In der Schule fiel er als hervorragender Schauspieler und Fußball-Torwart auf. Statt auf die Universität, ging er in 1876 zur Militärakademie. Mit der 13. Kavallerie diente er in Indien und Afrika, arbeitete sich hoch bis zum Generalleutnant.

Seinen Lebenstraum erfüllte er sich mit 51 Jahren: 1908 gründete Robert Baden-Powell eine Jugendpfadfinder-Truppe mit dem Ziel, männlichen Jugendlichen aus der britischen Mittelschicht Natur- und Nächstenliebe nahezubringen. Schnell nahm er auch Mädchen auf in seine streng nach militärischen Ritualen strukturierte Organisation – Kameradschaft, Uniformen, Zeltlager. Über allem herrschten Baden-Powells strikte Pfadfindergesetze. "Allzeit bereit!" lautete das Motto der Bewegung.

Heute gehören ihr weltweit 40 Millionen Mitglieder an. Allein in Deutschland gibt es etwa 260.000 Pfadfinder, die mit kurzen Hosen, Halstuch und Safarihut Gutes tun – getreu Robert Baden-Powells Parole: "Doch der wahre Weg, Glück zu erlangen, besteht darin, andere Menschen glücklich zu machen. Versucht, die Welt ein bisschen besser zurückzulassen, als ihr sie vorgefunden habt."

Er starb am 8. Januar 1941 – mit 84 Jahren – in Afrika.

Von Ariane Hoffmann


Mehr zum Thema:

Zu Gast bei den Pfadfindern in Köllerbach
Jeden Tag eine gute Tat!
Genau vor 80 Jahren starb Robert Baden-Powell, der Gründer der Pfadfinder-Bewegung. Auf seinen Spuren wandeln heute mehr als 41 Millionen Kinder und Jugendliche in 216 Ländern. SR-Reporterin Lena Schmidtke hat eine Gruppe im saarländischen Köllerbach besucht.


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja