Der Internationale Seegerichtshof in Hamburg (Foto: dpa/Christian Charisius)

Die Einweihung des Internationalen Seegerichtshofs in Hamburg

ZeitZeichen: 3. Juli 2000

 

Sendung: Freitag 03.07.2020 9.05 bis 9.20 Uhr

Ob Fangquoten für den Blauflossenthunfisch, festgesetzte Greenpeace-Schiffe, oder der Ausbau des Meeresbodenbergbaus: Wenn es um Streitigkeiten auf den Weltmeeren geht, ist das ein Fall für den Internationalen Seegerichtshof in Hamburg . Grundlage der Entscheidungen ist das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen von 1994.

Neun Jahre hatten die Verhandlungen gedauert. Obwohl schon Anfang der 1950er-Jahre klar war, dass Regeln dafür fehlten, was auf und in den Ozeanen erlaubt ist. Denn immer mehr Länder wollten Ressourcen aus dem Meer nutzen. Sie vergrößerten ihre Fischerei- und Ölforderungsgebiete. Immer öfter kam es zu Konflikten. Ein neues Gericht sollte her.

Die Hafenstadt Hamburg setzte sich damals gegen Lissabon und Split durch. Vier Jahre lang richteten die Seerechtsexperten in einem Provisorium in der Hamburger Innenstadt, dann weihte der damalige UN-Generalsekretär Kofi Annan am 3. Juli 2000 den Neubau in Hamburg-Nienstedten ein.

Von Martina Meißner


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja