Porträt von Charlotte Berend-Corinth, Zeichnung: Lovis Corinth. (Foto: imago images / Artokoloro)

Der Geburtstag der Malerin Charlotte Berend-Corinth

ZeitZeichen: 25. Mai 1880

 

Sendung: Montag 25.05.2020 9.05 bis 9.20 Uhr

"Malschule für Weiber" - das war 1901 etwas ganz Innovatives. Die erste Schülerin dieser Schule in Berlin heiratete drei Jahre später den Gründer: den Maler Lovis Corinth, eine der wichtigsten Figuren der Berliner Sezession. Er hat rund 80 mal seine Ehefrau porträtiert, ihr aber das Malen untersagt.

Charlotte Berend-Corinth, die so selbstbewusst war schon 1904 einen Doppelnamen anzunehmen, hat ihren Mann bis zu seinem Tod 1925 umsorgt, sich intensiv um seinen Nachlass und seinen Nachruhm gekümmert, und doch auch selbstbewusst ihren eigenen Weg verfolgt. Schon in den 1920er Jahren reiste sie in den Orient, lebte zehn Jahre in Italien und emigrierte schließlich als Jüdin 1939 in die USA. Sie schuf ein umfangreiches eigenes Werk und zählt zu den wichtigsten deutschen Künstlerinnen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Von Claudia Belemann


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja