Florence Nightingale (Foto: dpa/Friedrich Rohrmann)

Der Geburtstag der britischen Krankenpflegerin Florence Nightingale

ZeitZeichen: 12. Mai 1820

 

Sendung: Dienstag 12.05.2020 9.05 bis 9.20 Uhr

Zur Legende wurde sie schon zu Lebzeiten als die "Lady mit der Lampe", als die liebevoll sorgende Krankenschwester im Krimkrieg. Doch Florence Nightingale war viel mehr als die gute Seele, die nachts ihre Runden durch das Lazarett drehte. Als Florence Nightingale 1820 geboren wird, sind Krankenhäuser Orte des Siechtums.

Florence Nightingale - eine Spurensuche
"Ein Leben im Dienst der Krankenpflege"
Sie sah sich nicht als Feministin, hatte aber mehr Einfluss als jede andere Frau ihrer Zeit: die aus einer steinreichen Familie stammende Engländerin Florence Nightingale. Sie zog es, ihr Leben in den Dienst der Krankenpflege zu stellen – alles andere als eine Selbstverständlichkeit Mitte des 19. Jahrhunderts.

Hände waschen? Besteck desinfizieren? Sterile Wundverbände? Wozu? So eine Amputation ist eine ordentliche Sauerei. Die Sägespäne auf dem Holzboden saugen das Blut auf, das muss reichen.

Wer sich bei der Operation nicht eine Blutvergiftung eingefangen hat, stirbt ziemlich sicher an der Durchfallerkrankung Ruhr, Typhus oder einer beliebigen anderen Seuche, die er sich im Krankenbett einfängt. Florence Nightingale aber revolutioniert die Krankenpflege. Sie sorgt dafür, dass die Todesrate in Lazaretten von 42 auf 2 Prozent sinkt, treibt Gesetzesinitiativen zur Kanalisierung von Privathäusern voran, und damit die Lebenserwartung um 20 Jahre nach oben. Ihr Rezept: Hygiene. Ihre Waffe: Statistik. Die begabte Mathematikerin nutzt riesige Zahlenkolonnen über Krankheitsverläufe und Verbreitung von Seuchen, und erstellt anschauliche Grafiken daraus - heute Standard, damals revolutionär. Sie wusste: Statistik kann Leben retten. Statistik und Sauberkeit.

Von Martin Herzog


Mehr zum Thema Pflege:

Internationaler Tag der Pflegenden
Bundesverband der Pflegeberufe fordert Mitbestimmungsrechte
Johanna Knüppel vom Deutschen Bundesverband für Pflegeberufe hat im SR-Interview den Kurs der deutschen Politik in Sachen Pflege scharf kritisiert. Die Betroffenen bräuchten nach jahrzehntelanger mangelnder Wertschätzung nicht nur mehr Geld, sondern endlich auch ein Mitbestimmungsrecht. Nach der Corona-Pandemie müsse sich vieles ändern.


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja