Symbolbild Gericht: Paragrafensymbole an einem Eingang zum Gericht (Foto: picture alliance/Oliver Berg/dpa)

Der Bundestag verabschiedet das Verjährungsgesetz

ZeitZeichen: 25. März 1965

 

Sendung: Mittwoch 25.03.2020 9.05 bis 9.20 Uhr

Dass Mörder heute ihr Leben lang fürchten müssen, doch noch gefasst und überführt zu werden, hängt auch mit den Verbrechen der Nationalsozialisten zusammen. Denn ursprünglich galt auch für Mord in der Bundesrepublik Deutschland eine Verjährungsfrist: 20 Jahre. Doch als 1965 klar wurde, dass viele Mörder aus der NS-Zeit noch frei herumliefen, kam es zu massivem Druck aus dem Ausland, und die DDR agitierte gegen die angebliche "faschistische" Bundesrepublik.

Es folgte 1965 eine Bundestagsdebatte ohne Fraktionszwang, in der am Ende eine Verlängerung um vier Jahre beschlossen wurde. Später wurde die Verjährungsfrist für Mord ganz aufgehoben, so dass NS-Straftäter bis heute verfolgt werden können.

Seitdem auch der Dienst in Wachmannschaften von Vernichtungslagern höchstrichterlich als Beihilfe zum Mord angesehen wird, können bis heute noch ehemalige Wachmänner vor Gericht gestellt werden. Und Mörder, die erst in der Bundesrepublik ihre Straftaten begingen, können durch den Wegfall der Verjährungsfrist ebenso verfolgt werden, auch wenn ihre Taten schon lange zurück liegen. Zum Beispiel mit neuen Beweismitteln wie DNA-Proben.

Von Heiner Wember


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja