Logo der AWO. (Foto: dpa)

Die Gründung der Arbeiterwohlfahrt

ZeitZeichen: 13. Dezember 1919

 

Sendung: Freitag 13.12.2019 9.05 bis 9.20 Uhr

Im Interview
AWO-Präsident Wilhelm Schmidt
Was ist heute, 100 Jahre später, das Kernanliegen der AWO? Darüber hat SR-Moderatorin Ursula Thilmany-Johannsen mit Wilhelm Schmidt gesprochen, dem aktuellen Präsidenten der AWO.


Kita, mobiler Pflegedienst, Schwangerenberatung oder Seniorentanz: Ohne das flächendeckende Angebot der Arbeiterwohlfahrt an sozialen Dienstleistungen wäre eine ausgewogene Versorgung der Bevölkerung in deutschen Städten kaum vorstellbar.

Gegründet wurde die AWO 1919 von Marie Juchacz als "Hauptabteilung" der SPD, der Juchacz angehörte und während des Ersten Weltkriegs bereits hauptamtlich diente – insbesondere zum Zweck der Gleichstellung der Frau in der Gesellschaft. Ihr Ziel: die gesetzliche Regelung der Wohlfahrtspflege und ihre sachgemäße Durchführung.

Heute ist die Arbeiterwohlfahrt ein "Großkonzern" der Sozialarbeit mit 3500 Ortsvereinen, 18.000 Einrichtungen, mehr als 210.000 Beschäftigten und weiteren 65.000 ehrenamtlichen Helfern. Auch nach 100 Jahren zeigt sich die Organisation offen für neue gesellschaftliche Themen. Im Jubiläumsjahr startete sie ein Pilotprojekt für pflegebedürfte Schwule, Lesben und Transgender.

Von Kay Bandermann


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja