Leopold Mozart (Foto: Gemälde von Pietro Antonio Lorenzoni)

Der Geburtstag des Komponisten Leopold Mozart

ZeitZeichen: 14. November 1719

 

Sendung: Donnerstag 14.11.2019 9.05 bis 9.20 Uhr

"Ich bin kein Pedant, kein Betbruder, noch weniger ein Scheinheiliger." So beschrieb sich der Musiker und Komponist Leopold Mozart, der schon zu Lebzeiten im Schatten seines Sohnes stand. Bis heute ist er vor allem als dessen Musik-Erzieher und "Manager" bekannt.

MusikWelt
"Ein Mann von vielen Witz und Klugheit"
Am 14. Dezember startet offiziell das Beethovenjahr, welches schon im Vorfeld einen großen Hype entfacht hat. Da geht ein anderer runder Geburtstag fast schon etwas unter: Der 300. Geburtstag am 14. November von Leopold Mozart, dem Vater von Wolfgang Amadeus Mozart. Prof. Silke Leopold hat das Leben des Komponisten in einer neuen, umfassenden Biographie nachgezeichnet.

1719 wurde Leopold in Augsburg geboren, trat als Geiger in die Dienste des Salzburger Domherren. In der Hofkapelle machte er Karriere und blieb zeitlebens ihr Mitglied. 1747 heiratete er Anna Maria Pertl. Von ihren sieben Kindern erreichten nur zwei das Erwachsenenalter: Maria Anna, genannt "Nannerl", und Wolfgang Amadé.

Leopold Mozart unterrichtete seine musikalischen Wunderkindern und präsentierte sie auf genau geplanten Konzertreisen. Das Verhältnis zum Sohn kühlte nach dessen Heirat mit Constanze ab, Leopold missbilligte die Ehe. Bis heute hält sich das Bild des harten Über-Vaters, nicht zuletzt durch Miloš Formans Film-Klassiker "Amadeus". Dabei war er selbst einfallsreich und produktiv.

Leopold Mozart komponierte rund 250 Werke: 70 Sinfonien, Messen, Konzerte für Flöte, Trompete und Posaune, Klaviersonaten, Divertimenti, Violin-Duos. Sein "Versuch einer gründlichen Violinschule" gilt als ein bedeutendes Lehrwerk. Und die "Musikalische Schlittenfahrt" mit Schlittenglöckchen und Peitschenknall wurde ein Repertoire-Klassiker.

Von Christian Kosfeld


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja