Friedrich Nietzsche (Foto: dpa - Bildfunk)

Der Geburtstag des Philosophen Friedrich Nietzsche

ZeitZeichen: 15. Oktober 1844

 

Sendung: Dienstag 15.10.2019 9.05 bis 9.20 Uhr

Seinen Weltruhm erlebte das Genie Friedrich Nietzsche nicht mehr. Erst nach seinem Tod entfalteten seine Attacken auf die christliche Moral oder seine Gedanken zum "Übermenschen" ihre ganze Wucht. Damit entfesselte der Philosoph einen Krieg der Deuter.

Eigentlich sollte Pastorensohn Friedrich Nietzsche Theologie studieren. Auch liebte er die Musik und komponierte leidlich. Sein Klavierspiel ertrug der Musiktitan Richard Wagner nur schwer. Denn das Talent reichte nicht aus, und Nietzsche wurde schließlich Philologe. 1869 kürte die Universität Basel den 24jährigen ohne vorherige Habilitation zum Professor für griechische Sprache und Literatur.

Für den Ruhelosen, regelmäßig von Migräneanfällen und Magenleiden Gepeinigten war das nicht genug. Nach seinem spektakulären Bruch mit dem Richard Wagner rückte die Philosophie mit ihrer Frage nach der Wahrheit in den Vordergrund. In der Offenheit seiner Aphorismen lag die große Attraktivität und Herausforderung Friedrich Nietzsches.

Von Christoph Vormweg

Mehr zum Thema:

Zum 175. Geburtstag von Friedrich Nietzsche
"Genies unter sich oder Fanboy und Meister"
Er war der radikalste Philosoph seiner kurzen Ära, ein brillanter Aphoristiker und revolutionärer Freigeist, Atheist und Amoralist, zu Lebzeiten verkannt, nach seinem Tod einer der einflussreichsten, auch umstrittensten Denker des Abendlandes: Friedrich Wilhelm Nietzsche, in dessen Selbstverständnis die Musik eine zentrale Rolle einnahm.


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja