Einer der Zugänge eines ehemaligen Fluchttunnels zwischen West- und Ostberlin.  (Foto: dpa)

Fertigstellung des Fluchtwegs "Tunnel 57" zwischen West- und Ostberlin

ZeitZeichen: 3. Oktober 1964

 

Sendung: Donnerstag 03.10.2019 9.05 bis 9.20 Uhr

Der erste Spatenstich erfolgt im April 1964 in der Bernauer Straße 97. Hier, in einer angemieteten Bäckerei in West-Berlin, beginnt eine Gruppe erfahrener Fluchthelfer und Studenten, eine unterirdische Röhre zu graben: zwölf Meter tief, 145 Meter lang soll sie unter der Mauer hindurch im Keller der Strelitzer Straße 55 enden.

Sie landen zwar versehentlich im Hof des Hauses in einem stillgelegten Toilettenhäuschen, dennoch kriechen von hier aus 57 Ost-Berliner am 3. und 4. Oktober 1964 durch den 80 cm hohen Schacht in den Westen. Bereits am zweiten Tag fliegt das Projekt auf. Ein inoffizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit hat sich unter die Gruppe der Fluchtwilligen gemischt. DDR-Grenzsoldaten kommen hinzu, beim Schusswechsel wird Unteroffizier Egon Schultz, 21, tödlich getroffen.

Die SED weiß das propagandistisch auszuschlachten, feiert Egon Schultz als Märtyrer und klagt einen der "West-Berliner Terroristen und Grenzverletzer" als Todesschützen und Mörder an. Erst nach der Wiedervereinigung wird öffentlich, was das DDR-Regime jahrzehntelang als Staatsgeheimnis hütet: Nicht der Flüchtlingshelfer Christian Zobel, sondern ein DDR-Grenzsoldat hat im Dunkeln die tödlichen Schüsse abgegeben. Tunnel 57 gilt heute als der längste, tiefste und teuerste Fluchttunnel, der in Berlin gegraben wurde.

Von Thomas Klug


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja