Augenoperation mit Lasertechnik (Foto: dpa/Vitaliy Ankov)

Erste Netzhaut-Operation in Deutschland mithilfe von Licht

ZeitZeichen: 22. August 1949

 

Sendung: Donnerstag 22.08.2019 9.05 bis 9.20 Uhr

Sonnenlicht kann Menschen erblinden lassen. Doch in der richtigen Dosis lässt es sich einsetzen, um im Auge die Netzhaut zu operieren und so eine Erblindung aufzuhalten. Der Pionier der Methode ist der Arzt Gerhard Meyer-Schwickerath.

Zum Glück scheint am 22. August 1949 in Hamburg die Sonne. Sonst hätte Meyer-Schwickerath die Operation verschieben müssen. Er behandelt einen zehnjährigen Jungen, bei dem sich im Auge Teile der Netzhaut vom Untergrund gelöst haben. Dafür setzt der junge Oberarzt einen stark fokussierten Sonnenstrahl ein. Auf dem Dach der Hamburger Universitäts-Augenklinik steht ein Apparat mit einem beweglichen Spiegel. Der fängt das Sonnenlicht ein und leitet es in den Operationssaal.

Die Grundidee ist schon älter: Die Netzhaut wird punktweise durch Verbrennungen mit ihrem Untergrund verschweißt, um zu verhindern, dass sie sich weiter ablöst. So wird eine Blindheit eingegrenzt, und ein Teil der Sehkraft bleibt erhalten. Vor Meyer-Schwickerath wurden dafür vor allem dünne heiße Drähte oder Strom eingesetzt.

Doch mit Sonnenlicht lässt sich nicht verlässlich planen. Deswegen entwickelt Gerhard Meyer-Schwickerath seine Methode der Photokoagulation zusammen mit der Firma Zeiss weiter: Ab 1957 hilft der Xenonlicht-Koagulator bei Augenoperationen und wird schnell zum Standardverfahren. Heute kommen stattdessen Laser zum Einsatz.

Von Anne Preger


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen