Überlebende des Konzentrationslagers Theresienstadt versammeln sich anlässlich einer Gedenkveranstaltung am Börneplatz in Frankfurt am Main. (1946) (Foto: dpa)

Drehbeginn des Propagandafilms über das KZ Theresienstadt

ZeitZeichen: 16. August 1944

 

Sendung: Freitag 16.08.2019 9.05 bis 9.20 Uhr

Das Leben im Lager als Ferienidyll: Junge Frauen in Shorts treiben Gymnastik an der frischen Luft, Kinder strahlen auf Schaukelpferden, gut gekleidete alte Herrschaften sitzen plaudernd in der Sonne. So "schön" war es im KZ Theresienstadt – wenn man dem Film glauben will, den die Nazis im Sommer 1944 dort drehen ließen.

Die Realität im Lager sah anders aus: Mehr als ein Viertel der Menschen, die nach Theresienstadt geschleppt worden waren, starben schon dort an Hunger oder Krankheiten durch die katastrophalen hygienischen Verhältnisse. Der Propagandafilm, dem wahrscheinlich die Häftlinge den sarkastischen Titel "Der Führer schenkt den Juden eine Stadt" gegeben haben, wurde von einem echten Profi inszeniert: Kurt Gerron war einer der bekanntesten Schauspieler und Regisseure im Berlin der 1920er Jahre gewesen. Er hatte gehofft, sich durch den Film vor der Vernichtung retten zu können. Doch sofort nach Abschluss der Dreharbeiten wurde Gerron nach Auschwitz deportiert.

Von Christiane Kopka


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen