Theodor Adorno (Foto: dpa)

Der Todestag des Philosophen Theodor W. Adorno

ZeitZeichen: 6. August 1969

 

Sendung: Dienstag 06.08.2019 9.05 bis 9.20 Uhr

Er hatte Heimweh - nach Deutschland und nach der deutschen Sprache. Deshalb war er zurückgekehrt. Bis 1933 hatte Theodor W. Adorno an der Frankfurter Universität als Privatdozent Philosophie gelehrt – dann vertrieben ihn die Nationalsozialisten.

Nach zwei Jahrzehnten in England und den USA kehrt er nun an seine alte Frankfurter Uni zurück. Sein Satz "Es gibt kein richtiges Leben im Falschen" wird zum geflügelten Wort und er zum Vordenker der späteren Studentenbewegung.

Dabei war er nie jemand, der auf Barrikaden ging und Steine schmiss. Das wird ihm jetzt zum Vorwurf gemacht: Barbusige Studentinnen sprengen, Blüten werfend, seine Vorlesung. Das von ihm geleitete Institut für Sozialforschung wird von radikalen Studenten besetzt. Ausgerechnet er, der Feind jedes Polizei- und Überwachungsstaates, lässt es polizeilich räumen! Das alles hat ihn aufgerieben – und am Ende vielleicht das Herz gebrochen.

Von Marko Rösseler


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen