Pater Gabriele Amorth, Mitbegründer der internationalen Vereinigung der Exorzisten (Foto: dpa/Giulio Napolitano)

Der Vatikan gibt die Anerkennung der Internationalen Vereinigung der Exorzisten öffentlich bekannt

ZeitZeichen: 3. Juli 2014

 

Sendung: Mittwoch 03.07.2019 9.05 bis 9.20 Uhr

"Besessenheit ist eine dramatische Realität", sagt Pater Francesco Bamonte, der Vorsitzende der Internationalen Exorzisten Vereinigung. Papst Franziskus teilt die Ansicht: "Der Einsatz von Exorzisten bleibt auch in der heutigen Zeit unverzichtbar."

Teufelsaustreibung und Befreiung von bösen Dämonen sind wider Erwarten nicht Rituale aus dem fernen Mittelalter. In ganz Europa wird Exorzismus praktiziert, nicht nur von den offiziellen Großkirchen, sondern auch von obskuren Sekten und Freikirchen. Einige Rituale des Exorzismus sind dem Gläubigen geläufig, ohne dass er sich dessen bewusst ist, zum Beispiel die Taufe.

Vor allem aber der so genannte "Große Exorzismus" wirft Fragen auf, auch wenn man alle Kinohorrorfantasien bei Seite lässt. Doch Papst Franziskus glaubt an "spirituelle Störungen" und anerkennt vor fünf Jahren per Dekret die Internationale Exorzisten-Vereinigung.

Von Marfa Heimbach


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen