Symbolbild: Ein Paar Schuhe am Strand (Foto: pixabay/reverent)

Die Strandungsordnung wird erlassen

ZeitZeichen: 17. Mai 1874

 

Sendung: Freitag 17.05.2019 9.05 bis 9.20 Uhr

Wem gehört, was das Meer so anspült? Diese Frage war einst überlebenswichtig - für Matrosen. Denn früher hieß die Antwort: dem Finder. Und natürlich hatten Strandbewohner ein großes Interesse daran, wertvolle Dinge zu finden. Immer wenn ein Schiff strandete und die Ladung an Land gespült wurde, war dies eine willkommene Einkommensquelle.

Und so wurden falsche Leuchtfeuer gesetzt, Schiffe in die Irre und auf Sandbänke geleitet und sich bedient. In alten Chroniken finden sich Hinweise darauf, wie gestrandete Seeleute mit langen Stangen wieder ins Meer zurückgetrieben wurden – nur um die Schiffsladung ungehindert plündern zu können.

Dem musste ein Ende gesetzt werden: Eine "Strandungsordnung" sollte regeln, wie der "Seeauswurf und strandtriftige Gegenstände" – so die Amtsbezeichnung – vor der Habgier der Küstenbewohner zu retten sei.

Von Marko Rösseler


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen