Burg Waldeck (Foto: imago/Hans Blossey)

Das erste Festival auf der Burg Waldeck beginnt

ZeitZeichen: 15. Mai 1964

 

Sendung: Mittwoch 15.05.2019 9.05 bis 9.20 Uhr

1964 organisieren nahe einer Burgruine im Hunsrück junge Leute aus der bündischen Wandervogelbewegung erstmals ein Liederfest. Ihre Vorbilder: Amerikanische Protestsänger wie Bob Dylan oder Joan Baez und französische Chansoniers wie Georges Brassens.

Das Waldeck-Festival wird bald zu einem der Orte, an dem die Käseglocke der Adenauer-Jahre endlich gelüftet wird. Hier wird die 68er-Bewegung in der Bundesrepublik maßgeblich mit vorbereitet. Deutsch singen – bis dahin schwer belastet durch den Missbrauch vieler Lieder in der Nazizeit – kann von nun an auch Ausdruck des Protests sein: Von Hannes Wader bis Reinhard Mey, von Franz-Josef Degenhardt bis Hanns-Dieter Hüsch, von Katja Ebstein bis Schobert und Black: Viele der später berühmt gewordenen Künstler und Liedermacher treten hier erstmals vor größerem Publikum auf.

Von Thomas Pfaff


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen