Leonardo da Vinci (Foto: dpa)

Der Todestag von Leonardo da Vinci

ZeitZeichen: 2. Mai 1519

 

Sendung: Donnerstag 02.05.2019 9.05 bis 9.20 Uhr

"Et cetera. Denn die Suppe wird kalt". Diesen merkwürdigen Satz notiert das große Universalgenie auf seinem Alters-"Unruhe"-Sitz an der Loire. Vermutlich hat ihn damals am Himmelfahrtstag 1518 seine Haushälterin zum Essen gerufen, doch die Worte bleiben symbolisch zurück für all das Unvollendete in seinem Leben. Der 64 jährige Leonardo da Vinci ordnet in seinem letzten Jahr Notizbücher mit mehr als 10.000 Seiten, nebenbei plant er ein Bewässerungsprojekt und einen königlichen Palast.

Zeitlebens hat der Mann aus dem Ort Vinci seine Ideen und Werke durch Beobachtung der Natur gewonnen: Leonardo hat den Vogelflug studiert und Fluggeräte entworfen, er hat den menschlichen Körper seziert und in nie gesehenen anatomischen Details skizziert, er hat monumentale Gemälde erschaffen wie das "Abendmahl" oder rätselhafte Porträts wie das der "Mona Lisa". Er war ein Schüler des Auges mit der besonderen Fähigkeit, seine Sinneseindrücke zu durchdringen und immer wieder zu neuen Ideen zu verbinden. Unter welcher Herrschaft und in welchem Land sie entstanden, war für ihn nebensächlich.

Der Körper des unruhigen Geistes soll in der Kirche Saint-Florentin in Amboise begraben worden sein.  Ob Leonardos Gebeine wirklich dort ruhen, ist ebenso rätselhaft wie vieles in seinem Leben. Eine Marmortafel an der Wand spricht von "vermutlich". Aussagekräftiger ist ein Satz in seinem letzten Wohnhaus: "Während ich glaubte, ich würde lernen, wie man lebt, habe ich zu sterben gelernt."

Von Ralph Erdenberger


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen