Aphra Behn als Zeichnung auf einem Buchcover ihrer Gedichte (Foto: imago/United Archives International)

Der Todestag der englischen Schriftstellerin Aphra Behn

ZeitZeichen: 16. April 1689

 

Sendung: Dienstag 16.04.2019 9.05 bis 9.20 Uhr

Die englische Schriftstellerin Aphra Behn war die erste Frau der englischen Literatur, die sich mit Schreiben ihren Lebensunterhalt verdienen konnte. "Alle Frauen sollten Blumen auf das Grab von Aphra Behn streuen, denn sie war es, die ihnen das Recht einbrachte, zu sagen, was sie denken", schrieb einst Virginia Woolf.

Erfolgreich und unbekümmert um die starren Konventionen eines Landes, das sich gerade erst von der puritanischen Sittenstrenge eines Oliver Cromwell erholte, eroberte Aphra Behn das Theater jener Zeit. Bei ihrem Tod 1689 mit 48 Jahren hinterließ sie 21 Dramen und 14 Romane, dazu zahlreiche Gedichte, Übersetzungen und Nachdichtungen lateinischer und französischer Autoren.

Ihr Roman "Oroonoko oder der königliche Sklave" von 1688 gilt als Beginn des modernen Romans und belletristische Geburtsstunde des "edlen Wilden" in England. Die Dramatikerin und ihre Werke sorgten im ausgehenden 17. Jahrhundert für jede Menge Sprengstoff.

Die erste englische Berufsschriftstellerin trat selbstbewusst in eine Welt die nur Männern vorbehalten war, forderte ihr Recht zum Schreiben ein und wurde von konservativen Kreisen wegen ihrer "Freizügigkeit" oft angefeindet. Die Darstellung von Erotik wollte jedoch die erfolgreiche Bühnenautorin nicht nur den männlichen Kollegen überlassen. "Mein Leben", hatte sie einmal mit einem Anflug von Stolz notiert, "ist ein einziges Extrem“.

Von Melahat Simsek


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen