Kitty Genovese (undatiertes Foto) (Foto: picture alliance / AP Photo)

Die New Yorkerin Kitty Genovese wird ermordet

ZeitZeichen: 13. März 1964

 

Sendung: Montag 13.03.2019 9.05 bis 9.20 Uhr

New York 1964. Kitty Genovese ist 28 Jahre alt, als sie am 13. März spät nachts von ihrer Arbeit zurückkehrt. Sie parkt ihren Wagen, will die 30 Meter zur Haustür laufen, als sie überfallen wird. Zwei Messerstiche in den Rücken. Sie ruft um Hilfe. Lichter gehen an, ein Mann ruft: "Lass das Mädchen in Ruhe". Der Täter lässt von ihr ab, flieht. Aber keiner schaut nach Kitty.

Sie schleppt sich schwerverletzt weiter. Der Täter kehrt zurück. Attackiert sie erneut, vergewaltigt sie, beraubt sie. Als endlich jemand die Polizei anruft, ist es zu spät für Kitty. Sie stirbt auf dem Weg ins Krankenhaus. 38 Personen, so schreibt die New York Times zwei Wochen nach dem Verbrechen, hätten Teile des Angriffs gesehen oder beobachtet. Die Öffentlichkeit ist entsetzt.

Es beginnt eine Debatte über Gefühlskälte und das Weggucken und über den "Zuschauereffekt", das Genovese-Syndrom, bei dem jeder sich auf den anderen verlässt und selber nichts tut.

Von Veronika Bock und Ulrich Biermann


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen