Hector Berlioz (Foto: imago/imagebroker)

Der Todestag des Komponisten Hector Berlioz

ZeitZeichen: 8. März 1869

 

Sendung: Freitag 08.03.2019 9.05 bis 9.20 Uhr

"Berlioz ist durch und durch deutsch", so hat der durch und durch deutsche Dirigent Hans von Bülow behauptet. Auch wenn die Aussage über den Franzosen Berlioz grotesk überzogen ist, wurde Berlioz von seinen Landsleuten nur wenig geliebt.

Seine Musik, angefangen mit der "Symphonie fantastique", klang nicht sehr französisch, seine bestürzend modernen Orchestereffekte machten den Zeitgenossen Angst, seine Formen passten in keine Schublade. Zwar hat er zwei grandiose - und erfolglose - Opern geschrieben, aber die meisten seine großen Werke balancieren auf dem Seil zwischen Tondichtung, Musiktheater und Schauspielmusik. Denn die Welt von Berlioz war die Literatur: Er selbst sah sich als melancholischer Held, heiratete eine Schauspielerin und inszenierte sein Leben als Roman. Anerkennung hat der Revolutionär zwischen den Stühlen auch am Ende seines Lebens nicht gefunden. 1869 starb Berlioz mit 65 Jahren in Paris.

Von Michael Struck-Schloen


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen