Denkmal von Carl August steht vor der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar (Foto: picture alliance/Carsten Koall/dpa-Zentralbild/dpa)

Im Jahr 899 wird die Stadt Weimar erstmals urkundlich erwähnt

ZeitZeichen: 899

 

Sendung: Dienstag 05.03.2019 9.05 bis 9.20 Uhr

Goethe und Schiller machten die Stadt zum Zentrum der deutschen Klassik, die Bauhaus-Gründer setzen hier zur Revolution von Gestaltung und Design an, und dann gab das kleine Örtchen auch noch der ersten deutschen Demokratie ihren Namen: der Weimarer Republik.

Wo Weimar ist, ist Deutschland – Kultur, Geschichte und auch Abgrund. Denn vor den Toren des Städtchens liegt das KZ Buchenwald. In den meisten anderen europäischen Nationen klänge es skurril, eine Ortschaft in der tiefen Provinz mit weit unter 100.000 Einwohnern als Kristallisationspunkt nationaler Geschichte zu bezeichnen. Nicht so in Deutschland, wo viele Dichter und Denker schon von jeher ein Loblied auf alles Weltabgewandte sangen und Kopfschütteln über die sündige Hauptstadt Berlin bis heute schick ist. Was ist dran am „Mythos Weimar“?

Von Kerstin Hilt


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen