Portait von Max Beckmann deutscher Maler und Grafiker  (Foto: picture-alliance / akg-images)

Der Geburtstag des Malers Max Beckmann

ZeitZeichen: 12. Febuar 1884

 

Sendung: Dienstag 12.02.2019 9.05 bis 9.20 Uhr

Kaum einer wurde so bewundert und so gehasst und ging doch so unbeirrt seinen Weg wie der Maler Max Beckmann. Er verweigerte sich von Beginn an allen Kunstströmungen, wenn sie nicht in sein eigenes malerisches Konzept passten. Vorbilder und Anregungen suchte er eher in der Vergangenheit als in der Gegenwart, experimentierte zwar eine Zeitlang mit dem Impressionismus, fand seinen besonderen, expressiven Stil aber erst durch die furchtbaren Erlebnisse im Ersten Weltkrieg.

Noch nie hatte man Bilder und Grafiken gesehen, die das Grauen, die Folgen, das Entsetzen so kompromisslos und sezierend umsetzten. Der Krieg - zwischen und in den Menschen - ließ ihn nie wieder los. Immer wieder malte Max Beckmann auch sich selbst, als suche sein forschender Blick auf den eigenen, wuchtigen Bauernschädel Antworten auf die Fragen, die ihn umtrieben.

Hitler hasste den Künstler und sein Werk als "entartete Kunst". Vieles wurde zerstört, der Maler ins holländische Exil getrieben. Ein Ausreisevisum in die USA bekamen er und seine Frau Quappy, sein wichtigstes weibliches Modell, erst 1947. Dort genoss er zwar seinen Ruhm und die Freiheit zu lehren und zu arbeiten, doch die Angst und die Bombennächte in Amsterdam hatten seine Gesundheit ruiniert: Im Dezember 1950 brach Max Beckmann, einer der größten Künstler des 20. Jahrhunderts, auf einer New Yorker Straße tot zusammen.

Von Jutta Duhm-Heitzmann


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen