Mehrere Bekleidungsetiketten (Foto: dpa/Jens Kalaene)

Der Bundestag verabschiedet das Textilkennzeichnungsgesetz

ZeitZeichen: 15. Januar 1969

 

Sendung: Dienstag 15.01.2019 9.05 bis 9.20 Uhr

Handelt es sich bei dem Pelzkragen um echtes Tierfell oder synthetische Fasern? Warum kratzt der neue Pullover? Und wieso ist das Hemd beim ersten Waschen eingelaufen?

Oft reicht ein Blick auf das Etikett in den Textilien. Denn sie dürfen nach dem Textilkennzeichnungsgesetz nur dann verkauft werden, wenn sie mit der Angabe des Rohstoffgehalts versehen sind. Zum Beispiel 100 Prozent Baumwolle oder 55 Prozent Schurwolle und 45 Prozent Polyester. Das gilt nicht nur für Kleidung, sondern auch für Möbelstoffe, Matratzen, Schirme oder Futterstoffe.

Wer gegen die Etikettierungs- oder Kennzeichnungspflicht verstößt, handelt ordnungswidrig. Neuerdings kann eine solche Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße von bis zu 10.000 Euro geahndet werden. Außerdem können nicht oder falsch gekennzeichnete Textilien sogar von den Behörden eingezogen werden.

Von Martina Meißner


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen