Joachim Kaiser (Foto: dpa)

Der Geburtstag des Literatur-, Theater- und Musikkritikers Joachim Kaiser

ZeitZeichen: 18. Dezember 1928

 

Sendung: Dienstag 18.12.2018 9.05 bis 9.20 Uhr

Ob er auf eine Theaterpremiere, ein Konzert oder einen Roman einging: Joachim Kaiser gehörte zu den Feuilletonredakteuren, die ihre Kritiken nicht schrieben, sondern diktierten. In der Süddeutschen Zeitung machte er die Hochkultur zu einer Bastion.

Dass Joachim Kaiser Ostpreuße und Protestant war, störte die Bayern wenig. Sein Multitalent wussten schon die Schriftsteller der Gruppe 47 zu schätzen. Doch überwog von Haus aus seine Begeisterung für die Musik. Neben der journalistischen Arbeit übernahm der Rastlose 1977 an der Stuttgarter Musikhochschule noch eine Professur. Doch fühlte sich dieser, so die FAZ, "Mozart der Publizistik" in den Jahren vor seinem Tod 2017 wie ein "letzter Mohikaner". Denn natürlich ging Joachim Kaiser, der Tiefenkenntnis mit Verständlichkeit paarte, das Dröhnen der Event-Kultur gegen den Strich. Als Großkritiker mit universaler Kulturkompetenz fand er keinen Nachfolger.

Von Christoph Vormweg


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen