Karl Barth auf einer Briefmarke der Deutschen Bundespost (Foto: imago/Schöning)

Der Todestag des Theologen Karl Barth

ZeitZeichen: 10. Dezember 1968

 

Sendung: Montag 10.12.2018 9.05 bis 9.20 Uhr

Gott soll diesen Menschen von Anfang an wohl behütet haben. So scherzten zeitgenössische Theologen. Denn Gott - so die Begründung - wollte, dass er lange lebt. Aus purer Neugier. Was, so habe sich Gott gefragt, werde ich wohl alles über mich erfahren von diesem Karl Barth?

Der Grundsatz des Schweizer Professors klingt einfach: Gott ist Gott, und das heißt: Gott definiert sich selbst. Karl Barth ist und war alles andere als einfach und für Theologen das, was ein Goethe für Literaturwissenschaftler ist: Niemand kommt an ihm vorbei. Seine Theologie gilt bis heute als das umfangreichste wissenschaftliche Gesamtwerk des 20. Jahrhunderts. Aber: Dieser Mann war nicht nur Wissenschaftler, er hat auch an der Spitze des kirchlichen Widerstands gegen die Nazidiktatur gestanden.

Von Wolfgang Meyer


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen