Eine Frau gibt in einem Wahllokal ihre Stimme ab (Foto: dpa/Fredrik von Erichsen)

Frauen in Deutschland erhalten das Wahlrecht

ZeitZeichen: 30. November 1918

 

Sendung: Freitag 30.11.2018 9.05 bis 9.20 Uhr

Das Frauenwahlrecht in Deutschland feiert 100. Geburtstag. Ein Geschenk war die staatsbürgerliche Gleichstellung nicht. Über Generationen haben Frauen gegen immense Widerstände und Vorurteile dafür kämpfen müssen. Bis es 1918 in der Weimarer Republik endlich soweit war.

Frauen ab dem 20. Lebensjahr bekamen gesetzlich verankert das allgemeine Wahlrecht. Im Januar 1919 konnten Frauen erstmalig die deutsche Nationalversammlung wählen und sich als Abgeordnete wählen lassen. Sie machten von ihrem Recht regen Gebrauch: Ihre Wahlbeteiligung lag bei 82 Prozent. 37 Frauen wurden in die Nationalversammlung gewählt.

Die Abgeordnete Marie Juchacz hielt die erste Rede einer Frau im deutschen Parlament. Sie stellte fest: "Was diese Regierung getan hat, das war eine Selbstverständlichkeit; sie hat den Frauen gegeben, was ihnen bis dahin zu Unrecht vorenthalten worden ist."

Von Martina Meißner


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen