Walther von der Vogelweide (Foto: imago/Becker&Bredel)

Der einzige Beleg für die Existenz von Walther von der Vogelweide

ZeitZeichen: 12. November 1203

 

Sendung: Montag 12.11.2018 9.05 bis 9.20 Uhr

"Wohin sind sie geflogen alle meine Jahre? War mein Leben gelogen oder ist es wahr?" fragt sich ein Dichter vor rund acht Jahrhunderten. Der Mann heißt Walther von der Vogelweide und gilt als der wichtigste deutschsprachige Lyriker des Mittelalters. Rund 500 Strophen sind von ihm erhalten. Für einen mittelalterlichen Dichter ist das eine ganze Menge.

Aber was wissen wir über den fahrenden Sänger selbst? Was bleibt nach so vielen Jahrhunderten von einem Künstler jenseits der überlieferten Kunst? Die Wahrheit ist: fast nichts. Außer einer Quittung: "Walther, dem Sänger aus Vogelweide, für einen Pelzmantel fünf Schilling."

Die kleine Notiz im Rechnungsbuch des Bischofs von Passau ist die einzige Spur, die Walther im wahren Leben hinterließ. Den Rest seiner Biographie haben Philologen versucht aus kleinsten Hinweisen in seinem Werk zu erschließen. Was davon aber ist gelogen und was ist wahr?

Von Marko Rösseler


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen