Eine Frau schaut durch ein Fernrohr (Foto: picture alliance / dpa)

In den Niederlanden wird der Patentantrag für das erste Fernrohr gestellt

ZeitZeichen: 2. Oktober 1508

 

Sendung: Dienstag 02.10.2018 9.05 bis 9.20 Uhr

Zwischen dem Ur-Fernrohr, das Hans Lipperhey den Repräsentanten der Generalstaaten vom Mauritsturm in Den Haag demonstrierte, und z.B. den Teleskopen der Europäischen Südsternwarte auf dem mehr als 2500 Meter hohen chilenischen Cerro Paranal liegen nicht nur rund 400 Jahre, sondern Lichtjahre, Milliarden Lichtjahre.

So weit nämlich dringen moderne Fernrohre in den Kosmos vor. Lipperheys Fernrohr dagegen reichte gerade einige 10 Kilometer weit. Dennoch markiert es den Übergang in eine neue Ära: vom unbewaffneten Auge zum bewaffneten Auge des Strategen, des Jägers, aber vor allem der Astronomen. Sie führen den Menschen aus dem alten komplett sichtbaren Kosmos in ein überwiegend unsichtbares und rätselhaftes Universum. Übrigens wurde Lipperhey das beantragte Fernrohr-Patent nicht gewährt - wegen zu vieler Miterfinder und weil seine einfache, aber geniale Verbesserung zu leicht nachzubauen war.

Von Wolfgang Burgmer


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen